Pressemitteilung zum Naziübergriff im Zug am 21.2.2009

Nach der Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend Thüringen am 21.02.2009 kam es auf der Heimreise zu einem Übergriff auf vier Mitglieder, darunter ein 16 jähriges Mädchen. Dazu erklärt Katharina Spiel, Sprecherin für Demokratie, Recht und Extremismus der Grünen Jugend Thüringen:

„Gewaltaten von Rechts werden in Thüringen immer häufiger, dabei schrecken die Täter vor nichts zurück. Die Ausmaße die Rechtsextremismus annimmt sind grauenvoll.“

Die Täter pöbelten die Heimreisenden im Zug an, schlugen einem ins Gesicht, Spuckten und drohten massivste mit Gewalt . Sie versuchten ebenfalls die Opfer zu Fotografieren, wobei sie ebenfalls Handgreiflich wurden. Dabei fielen Sprüche wie: „Solche wie euch hätte man früher gehängt.“ oder „Mit euch könnten wir nicht das Vaterland verteidigen!“. Selbst gegen den Schaffner gingen die Neonazis verbal vor.
Diesem möchten wir auf diesem Wege noch einmal für sein couragiertes Verhalten danken, dass schlimmeres verhindert hat.

Astrid Rothe-Beinlich, Sprecherin der Bündnisgrünen in Thüringen erklärt dazu:

„Es ist besorgniserregend das junge Menschen nicht einmal mehr gefahrlos nach Hause fahren können. Die Landesregierung muss hier endlich Willen zum Handeln zeigen und ein Programm gegen Rechtsextremismus auf den Weg bringen.“

Für Rückfragen steht ihnen unser Öffentlichkeitsreferent Simon Kuchinke unter 017*/28******* zur Verfügung.